Magie der Steine

Shanti Yoga

Balance your Life!

Die Magie der (Heil-) Steine

- Esoterik im Yoga? 

Allzu leicht wird Yoga, genauso wie das Thema "Heilsteine" in die esoterische Schublade gepackt. Der Laie glaubt, dass sich weder Yoga noch Heilsteinwirkungen mit Fakten und Wissenschaft belegen lässt. Schuld daran sind die vielen selbsternannten "Gurus", die selten echtes Yoga anbieten, sondern vielmehr aus der Wissenschaft eine mysterische Show machen und diese an den faszinierten Kunden "verkaufen",  unter anderem setzen sie auch die schönen und faszinierenden Heilsteine ein, um Bewunderung zu ernten. Leider wird auch allzu oft mit der Verzweiflung der Klienten gespielt, verkaufen die Gurus obskure und undurchschaubare Heilversprechen. Von gerufenen Geistern bis hin zu Beschwörungen ist alles dabei, auch Heilsteine eben, leider falsch eingesetzt und nur der Show-Wirkung wegen. Der unwissende Yoga-Schüler glaubt dies sei die Magie des Yoga und macht den Spuk dann mit. Er wird von der Faszination rund um den Guru so eingenommen, dass er gar nicht auf die Idee kommt, die Heil- und Yoga-Konzepte auf ihren Wahrheitsgehalt zu prüfen. Im Besten Fall löst sich die Verbindung dennoch nach wenigen Stunden wieder auf, da der Hilfesuchende doch merkt, dass die Heilversprechen nichts taugen und es auch langsam im Geldbeutel immer leerer wird. Im schlimmsten Fall verfällt der Yoga-Schüler gänzlich "seinem" Guru und glaubt dass diese Abhängigkeitsbeziehung die einzige Lösung für all seine Probleme und Krankheiten ist. Das Fatale ist nun, dass sich der Guru nicht nur am Geld seines Schülers bereichert, sondern auch die Psyche schädigt, indem er regelrecht Gehirnwäsche betreibt, die nicht zur Verbesserung der ursprünglichen Probleme des Hilfesuchenden führt.



Keltischer Knoten, Aprikosen-Achat: Schutzstein für Mutter und (ungeborenes) Kind

In der Mitte thront die Bergkristall-Spitze, umgeben von Amethysten, Achaten, Rosenquarzen, Türkis, Jade, Sonnenstein (Solar Plexus), Aquamarinen u.v.m.

Der Bereich der Heilsteine findet sich in den Lehrtexten des Yoga und Ayurveda. Er ist nicht zwangsläufig dort mit Esoterik verknüft. Vielmehr wird hier berichtet, welche tatsächlichen und wissenschaftlich geprüften Wirkungen diverse Edelsteine auf die Gesundheit des Menschen (und sogar des Tieres) haben. Zugegeben gibt es auch durchaus esoterisch anmutende Themenbereiche rund um Edelsteine, wie beispielsweise die Zuordnung bestimmter Steine zu den einzeilnen Chakren. Die Wirkung der einzelnen Steine während der Meditation zur Vertiefung dieser. Aber dennoch muss ich, die sehr gerne alles wissenschaftlich hinterfragt, sagen, dass Heilsteine eine enorme Wirkung haben können. Die heilige Hildegard von Bingen hat sehr ausführlich in ihren Texten über die Heilweise mit Edelsteinen berichtet. Sie hat beispielsweise bei Muskelkrämpfen unter anderem Magnesite eingesetzt. Die Steine wurden über Nacht in Wasser gelegt und am Folgetag die Steine wieder entnommen und das so entstandene Heilwasser dem Patienten verabreicht. Was geschah nun über Nacht mit dem Wasser? Das Wasser hat Magnesium aus dem Magnesit gelöst und so wurde aus dem normalen Wasser eine magnesiumreiche Flüssigkeit. Und das Magnesium unter anderem gegen Muskelkrämpfe hilft ist wohl jedem bekannt. Oder aber sie hat Fluorite dazu genutzt Patienten von Zahn- und Zahnfleisch-Problemen zu befreien. In Fluoriten ist tatsächlich Fluorid enthalten. Genial, wenn man bedenkt, dass Hildegard von Bingen im Jahr 1098 geboren wurde und bis 1179 lebte. Für die frühe Zeit, in der viele Menschen nicht sehr alt wurden, hat sie erstaunlich lange gelebt. Stolze 81 Jahre wurde sie alt, wahrscheinlich dank ihrer insgesamt sehr gesunden Lebensweise und ihrer Entdeckungen von vielen Heilkräutern, Heilsteinen und anderen Heilverfahren. War es nun Zufall oder einfach ihre gute angeborene Genetik, dass sie so lange lebte? Ich sage ganz klar nein! Denn ich durfte selbst die Erfahrung machen mit dem Heilwissen rund um Heilkräuter und Heilsteine und der enormen Wirkung des Yoga. So behandelte ich durch gezielte Asanas meine Skolliose und die dazugehörigen Rückenschmerzen fast vollständig, was von Ärzten vorher als unheilbar abgestempelt wurde. Yoga wird in Frage gestellt, aber eine gute Physiotherapie würden wir doch niemals in Frage stellen, oder?! Umso mehr ist es für mich wichtig, dass keine selbsternannten Gurus ein falsches Bild vom Yoga und Ayurveda vermitteln. Echtes Yoga  und Ayurveda muss in die Welt getragen werden, so selbstverständlich wie andere Heilwissenschaften auch! Dies ist mein dringender Wunsch, um unsere Welt ein Stück besser und schöner zu machen!


Heilsteine sind und bleiben ein wichtiger und unverzichtbarer Bestandteil der ganzheitlichen Medizin. Ich möchte Euch gerne von meinen wichtigsten Erfahrungen mit den wunderschönen Steinen berichten. 


Mein Opa väterlicherseits hatte den Hang dazu, Edelsteine jeglicher Art von Reisen mitzubringen. Im Haus meiner Großeltern standen wunderschöne Amethystdrusen, funkelnde und traumhaft schön geschliffene Pyramiden aus Bergkristall, Achate die zu Weintrauben verflochten waren oder auch Achatscheiben in Aschenbecherform (wobei niemand rauchte)  u.v.m.. Mein Opa war aber keineswegs Heilstein-gläubig. Ihm gefielen diese Mitbringsel einfach. Meine Mutter brachte mir als Kind, wenn sie von einer Klassenfahrt wiederkam immer einen kleinen Edelstein mit, mal einen geschliffenen Bergkristall, aber auch Rosenquarze und Amethyste. Ich bewahrte diese kleinen Steine wie echte Schätze gut auf und erfreute mich immer wieder an ihrem Anblick. Ich sammelte übrigens auch sehr gerne Steine, die ich am Wegesrand auf einer Wanderung fand, von Katzengold bis Bergkristall.

Die Begeisterung für (Edel-)Steine wurde also seit früher Kindheit gefördert. 


Die eigentliche Bedeutung und Heilwirkung lernte ich aber erst mit Mitte 20 kennen. Ich suchte damals bewusst einen Laden für Heilsteine auf, nachdem ich in meinem ersten Ayurveda-Buch über Heilsteine etwas gelesen hatte. Der Besuch wurde zum Schlüsselerlebnis. Als ich mir einen Stein ganz frei aussuchen sollte, der mich spontan am meisten ansprach und ihn dann mit meiner linken Hand auf Herzhöhe fest umschloss, ergriff mich sogleich ein Schauer im ganzen Körper, meine Hand prickelte. Ich spürte eine unglaubliche Energie, die von dem Stein ausging. Ich war so ergriffen, dass ich sogar begann etwas zu weinen. Die Dame in dem Laden sagte, dass das der Stein sei, der mit mir interagiere und mir zeigen würde, dass es genau der richtige Stein für mich sei. 


Es ist durchaus nicht immer so, dass mich ein Stein so "ergreift". Aber zwei Steine haben mich im Leben tief ergriffen und sogar Leben gerettet, das meines Pferdes. Die Apachenträne, der Trauerstein der Indianer, ein Rauch-Obsidian. Meine erste Apachenträne hat mich sehr lange begleitet und vieles in mir verändert. Sie ist immer noch bei mir zu Hause und mein liebster Stein. Die andere Apachenträne ist von selbst wieder verschwunden, sie gehörte meinem Pferd. Sie hat meinem Pferd wahrscheinlich das Leben gerettet. Als ich sie kaufte, wusste ich eigentlich gar nicht, dass sie nicht für mich bestimmt sein sollte. Ich sah sie und wurde magisch angezogen. Ich nahm sie sogleich in die Hand und erschrak sehr, denn ich musste bitterlich weinen und wusste gar nicht warum ich plötzlich so tief traurig wurde. Jetzt weiss ich, dass es die erste Vorahnung war, dass Schreckliches passieren würde. Die zweite Vorahnung war dann ein Alptraum, wo ich ein kleines Kind sah, aus dessen Augen Blut floss. Ich wachte auf und schrie "Mein Kind hat Hirnblutungen und stirbt. Bitte, ich möchte nicht dass mein Kind stirbt!" Aber ehrlich gesagt, sah das Kind in dem Traum gar nicht aus wie meine Tochter. Dennoch war es gefühlt mein Kind gewesen. In Wirklichkeit sollte sich dieser grausame Traum 3 Monate später erfüllen. Mein Pferd ist für mich wie mein Kind, ich liebe sie sehr. Eines Morgens hatte ich das dringende Gefühl zum Stall fahren zu wollen, obwohl ich eigentlich Besuch hatte. Als ich am Reitstall ankam fand ich mein Pferd schwer verletzt auf der Wiese. Blutüberströmt war ihr Gesicht und das Auge. Es lief tagelang noch in der Tierklinik Blut aus Auge und Nase. Alles war gebrochen, das Auge nicht mehr zu retten. Wir bangten, dass mein Pferd Hirnblutungen haben könnte. Abwarten auf das CT hiess es, aber dazu war sie nicht stabil genug. Zwei Tage sollte abgewartet werden. Grausam, zwei Tage sollte ich einfach warten, ohne etwas tun zu können für mein armes Pferd?! Und dann fiel mir die Apachenträne um meinem Hals ein. Sie wollte zu meinem geliebten Pferd und ich habe sie ihr dann in die Mähne geflochten und dem Stein vorher einen Kuss mit all meiner Liebe gegeben und gebetet, dass mein Pferd überlebt. Und sie hat überlebt. Unglaublich bei schwersten Verletzungen. Ja es werden nun einige sagen, dass es Zufall war mit dem Stein und dem Traum und dass es nicht wirklich der Stein war, der zum Überleben des Tieres geführt hat. Aber ich sage ganz ehrlich, ich wäre emotional zerbrochen, so hilflos zusehen zu müssen und nichts tun zu können. Der Heilstein hat mich wieder handlungsfähig gemacht und mir den Glauben zurückgegeben, dass alles wieder gut werden kann. Alleine dieser psychologische Effekt würde mich immer wieder zu Heilsteinen greifen lassen. Aber ich bin überzeugt davon, dass es viel mehr war als das!


Ob ihr nun also an die Heilwirkung glaubt oder auch nicht, Edelsteine sind einfach wunderschön anzusehen und alleine dafür lohnt es sich schon, einmal einen Steineladen zu besuchen und in Eurem Haus oder Wohnung z.B. eine Rosenquarz-Pyramide oder Achatscheibe zu dekorieren. Eine Amethystdruse oder ein beleuchteter Bergkristall verzaubert wirklich jeden. Ihr werdet mit Sicherheit von Besuchern auf die wunderschönen Steine angesprochen. und vielleicht findet ihr auch irgendwann einen Stein für Euch, der genauso wichtig wird, wie für mich die beiden Apachentränen.


Namaste, Eure Julie

 Apachenträne